24.10.2020

Mit der letzten Regeldiskussion des Jahres am zurückliegenden Donnerstag schloss unsere Schiri-Gruppe das Jahr 2020 mehr oder weniger ab. Da wir aufgrund der Coronasituation sowohl das alljährliche Zankerlschnapsen nicht veranstalten werden und auch die Jahresabschlussfeier nicht stattfinden wird, geht es für uns Referees jetzt nur mehr darum die letzten Spiele über die Bühne zu bringen.

Es wurden dieses Mal gleich zwei Themen abgehandelt, einerseits ging es um Disziplinarmaßnahmen. Welche haben wir zur Verfügung und wie sollten diese eingesetzt werden. Der andere Bereich hatte nicht wirklich was mit Regeln zu tun, sondern es geht schließlich auch darum wie wir als Unparteiische unsere Spiele leiten, also um die Qualität. Dazu ist "Expect the unexpected" - also "Erwarte das Unerwartete" - ein wichtiger Bereich, weil wir mental stets gefordert werden und, wie das Thema selbst schon sagt, stets mit den teils unglaublichsten Dingen rechnen müssen.

 

Leider waren wir wieder gezwungen keine normale Diskussion abzuhalten, sondern erledigten das ganze wieder per Microsoft Teams.

Ob wir damit auch im Frühjahr weitermachen müssen steht selbstverständlich in den Sternen, unterm Strich ist es aber eine vernünftige Lösung um uns geistig fit zu halten.

 

Im November findet dann sogar nochmals eine Prüfung für Schiedsrichteranwärter statt, spätestens dann dürfte das Jahr aus schiedsrichterlicher Sicht dann auch gelaufen sein.


10.10.2020

Die Waldviertler Schiedsrichter freuen sich einen neuen Kollegen begrüßen zu dürfen.

Dominik Stöger, Jahrgang 1999, hat heute in St. Pölten erfolgreich die Prüfung zum Jugend-Referee abgelegt und wird in Bälde auf den Plätzen unterwegs sein.

Herzlich Willkommen !


02.10.2020

Wie bereits zuvor angekündigt, werden die niederösterreichischen Schiri-Gruppen bis auf Weiteres ihre Regeldiskussionen per Online-Schulung abhalten. So auch geschehen am gestrigen Donnerstag bei uns Waldviertlern. Via Microsoft-Teams loggten sich gestern Abend nahezu alle unsere Unparteiischen dazu, schließlich sind die Teilnahmen ja auch verpflichtend. Unterm Strich gelang der Pilot-Vortrag durchaus reibungslos und das Thema "Vorgehen bei gleichzeitigen und mehreren Vergehen" konnte durchgezogen werden. Auch hinzu loggte sich Gruppenbetreuer Walter Kravogl sowie zwei Gäste der Gruppe Baden. Während GL Deimel als Organisator tätig war, konnte der Vortrag von Regelinstruktor Marchsteiner unter wirklich guter Mitarbeit einiger Kollegen über die Bühne gebracht werden.

Stand heute ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass die letzte Regeldiskussion im Herbst auch auf diese Art und Weise stattfinden wird. Näheres erfahren dann die Kollegen selbstverständlich zeitnah.


22.09.2020

Das NÖSK traf sich zur Vollversammlung am letzten Sonntag in der Sportschule Lindabrunn. Unsere Gruppe wurde von 4 Delegierten vertreten. GL Deimel, sein Stellvertreter Gerhard Ratzberger sowie Kassierin Nadine Winkler und unser Beobachter Johann Rauch waren zu Gast. Ebenso der ehemalige Spitzen-Referee Günther Kröpfl. Dies hatte einen Grund, denn genau wie Johann Rauch wurde ihm vom NÖSK das Ehrenzeichen in Gold verliehen.

 

Wir gratulieren alle sehr herzlich dazu!

Fotos von Nadine Winkler!


19.09.02020

Corona zwingt das NÖSK zu kreativen Lösungen. Im Zuge dessen, um dennoch immer auf dem Stand der Dinge zu bleiben, wird definitiv die nächste Regeldiskussion - und womöglich auch die dritte im Oktober - per Online-Schulung stattfinden. Genauere Informationen erhalten bzw. haben alle Kollegen bereits erhalten. Mit Microsoft Teams wird das nächste Thema der Regeldiskussion, die eigentlich am 17. September stattgefunden hätte, per Video-Konferenz abgehalten.


03.09.2020

Wir gratulieren zum Aufstieg !

Philipp Haidl, der bisher seit 2017 in der Jugend als Referee tätig war, hat sich für den nächsten Schritt entschieden und ist mit aktuellem Beschluss des NÖSK-Ausschusses - nach der Erfüllung aller Kriterien - zur Leistungsstufe AR (Assistent + Reservespielleitung) umgereiht worden.

 

Alles Gute auch weiterhin in der Karriereleiter!


31.08.2020

Es wurde beschlossen, dass ab September gegen über dem NÖSK keine verpflichtenden Trainingseinheiten (bis auf Weiteres) mehr zu absolvieren sind. Selbstverständlich können und dürfen wir privat und auch in der Gruppe (unter Einhaltung der Bestimmungen versteht sich) weiterhin trainieren.


23.08.2020

Relativ unspektakulär ging die erste Regeldiskussion der neuen Saison am letzten Donnerstag, den 20. August, über die Bühne. Wir stehen vor einem Meisterschaftsjahr, bei dem viele nicht wissen, wie dieses enden wird. Dass die Hoffnung besteht, sie trotz der Corona-Pandemie völlig durchziehen zu können, ist legitim, jedoch sah man bereits in der ersten Meisterschaftswoche, dass immer wieder Teams in Quarantäne mussten und werden müssen. Es wird schwierig, so viel steht fest.

Zu Gast war standesgemäß unser Gruppenbetreuer des NÖSK-Ausschusses Walter Kravogl, dieser brachte einige Neuigkeiten mit, was sich in den letzten Monaten so getan hat in der Schiedsrichterei. Die Leitung des Treffens oblag unserem GL Ing. Leopold Deimel, die Präsentation der neuen Regeln wurde von Regelreferent Markus Marchsteiner vorgetragen. In diesem Bereich hat sich in diesem Jahr allerdings recht wenig getan, es gibt hauptsächlich Textanpassungen im neuen Regelbuch - welches übrigens an alle anwesenden verteilt wurde - sowie Klarstellungen im Bereich Handspielvergehen bei der Torerzielung und im Disziplinarbereich, die nicht näher erläutert werden müssen, weil sie für die breite Masse nicht sonderlich interessant sein dürften. Jedenfalls im Vergleich zu den großen Änderungen im Vorjahr.


18.05.2020

Ein kleiner Schritt Richtung Normalität konnte heute in Absprache mit den Verantwortlichen, allen voran Gruppenleiter Ing. Deimel, gesetzt werden. Nachdem der NÖFV unter Einhaltung gewisser Punkte den Trainingsbetrieb für Vereine wieder freigegeben hat, so haben auch wir uns, im Übrigen nicht als einzige, dazu entschieden, unsere körperliche Fitness voranzutreiben. Ab dem 20. Mai beginnt die Schiedsrichtergruppe wieder mit dem Training. Im Menüpunkt Termine/Training wird allerdings klipp und klar auf die Vorgaben, welche zu erfüllen sind, hingewiesen. Und daran werden wir uns auch halten, denn nur durch das Zusammenhalten aller haben wir die Chance, dass uns geliebter Sport auch im Amateurbereich vielleicht schon im Herbst wieder möglich ist. Deshalb der Appell an uns alle selbst und auch die Vereine, sich an die Bestimmungen zu halten. Da die Meisterschaft ja trotzdem abgebrochen ist, so sind unsere Trainings gegenüber dem NÖSK nicht verpflichtend, dies sollte unbedingt angemerkt werden, damit es nicht zu Missverständnissen kommt.

 

Abgesagt ist bereits die letzte Regeldiskussion, die eigentlich am 28. Mai hätte stattfinden sollen.


24.03.2020

Tiefe Betroffenheit in der Schiedsrichtergruppe Waldviertel !

Der langjährige Geschäftsführer der Fa. Hartl Haus, Kommerzialrat Dir. Roland Suter, ist am 23. März 2020 im Alter von 67 Jahren verstorben. Bis zuletzt hat er mit aller Kraft und der Unterstützung seiner Familie gegen die Erkrankung gekämpft.

 

Mit Herrn Roland Suter verlieren wir einen Menschen, der mit Hingabe, Energie und Tatendrang auch die Schiedsrichtergruppe Waldviertel treu unterstützt hat. Ein Gespräch mit unserem Ehrenobmann Hubert Pfeiffer begann daher obligatorisch mit dem Anspruch: "Ach Hubert, wenn du kommst, brauchst für deine Schiedsrichter im Waldviertel Unterstützung!"

Und Ja, meist hatte er damit Recht und wir konnten stets mit der notwendigen Unterstützung rechnen und wurden nie im Stich gelassen. So war es auch selbstverständlich, dass wir bei den Turnieren unserer niederösterreichischen Schiedsrichtergruppen Jahr für Jahr stolz mit der "Hartl-Haus-Dress" aufs Feld gelaufen sind.

 

Die gesamte Schiedsrichtergruppe möchte hiermit nochmal herzlich DANKE sagen!

 

Die Worte zum Verlust von Hr. Kommerzialrat Dir. Roland Suter fallen unserem Ehrenobmann und ehemaligen Gruppenleiter Hubert Pfeiffer sehr schwer:

"Roland, du warst für uns Schiedsrichter ein toller Freund und Förderer - ein Mensch, vor dem man den Hut ziehen muss! Danke, für alles!"

 

Unsere Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen des Verstorbenen!

 

In großer Dankbarkeit, die Schiedsrichtergruppe Waldviertel!

Hubert Pfeiffer

Ehrenobmann

Ing. Leopold Deimel

Gruppenleiter



29.02.2020

Regeldiskussion Nr. 4 der Saison 2019/20 liegt hinter uns. Sie ging am 27.2. über die Bühne und dauerte dann doch ein ganzes Weilchen, zumindest ein wenig länger als üblich. Es stand folgendes auf dem Programm:

<-> 1. Ansprache vom neuen GL Leopold Deimel

<-> Wahl des neuen Vorstandes

<-> Regelvortrag (Spielabbruch, Nichtantreten und Spielabsage)

<-> Ausführliche Rede von NÖSK-Obmann Alois Pemmer

<-> Bereits im Vorfeld fand eine Regelschulung der Jugend-Referees statt

<-> Allfälliges

v.l.: Mag. Marcel Hobbiger, Matthias Schiller, Gerhard Ratzberger, Markus Marchsteiner, Ing. Leopold Deimel, Alfred Böhm, Nadine Winkler, Erich Edinger (fehlend Mag. Markus Gerstbauer, Josef Kern, Matthias Jony)
v.l.: Mag. Marcel Hobbiger, Matthias Schiller, Gerhard Ratzberger, Markus Marchsteiner, Ing. Leopold Deimel, Alfred Böhm, Nadine Winkler, Erich Edinger (fehlend Mag. Markus Gerstbauer, Josef Kern, Matthias Jony)

Der (teilweise) neue Vorstand könnte ein ganzes Fußball-Team auf den Platz bringen, schließlich stellen sich genau 11 Personen der Herausforderung. Wie berichtet hatte ja bereits Ende der Herbst-Saison Ing. Leopold Deimel den Posten des Gruppenleiters von Ehrenobmann Hubert Pfeiffer übernommen. Allerdings, wie kürzlich angekündigt, musste dies erst durch die offizielle Wahl bei der ersten Regeldiskussion des Jahres 2020 durch die Kollegen bestätigt werden. In diesem Zuge wurde - und das ist sehr erfreulich - ohne jegliche Einwände auch der Rest von "Team Deimel" in den jeweiligen Funktionen bestätigt.

Gerhard Ratzberger stellt sich der Aufgabe als stellvertretender Gruppenleiter. Er begann seine Karriere 2007 ursprünglich in Tirol und stieß im Jahre 2010 zu den Waldviertlern. Zuletzt fungierte er noch als Trainingsleiter-Stv., will aber nun mehr Verantwortung übernehmen.

Weiterhin tätig als Teil des Vorstandes bleibt Erich Edinger in der Position des Schriftführers, ebenso wird er sich zunehmend als Nachwuchsbesetzer engagieren und dieses Amt von Hubert in absehbarer Zeit komplett übernehmen.

Auch unsere jüngsten KM-Schiris konnten dafür begeistert werden Funktionen zu übernehmen, was mittel- bis langfristig auch von Nöten ist. So werden sich künftig, jeweils stellvertretend, Matthias Schiller als Schriftführer und Matthias Jony als Trainingsleiter in die Gruppe einbringen.

Der Trainings-Boss bleibt allerdings der selbe: Es ist dies nach wie vor der Sieghartser Josef Kern.

Aktuell gibt es in der regionalen Schiedsrichterei ja leider nur eine Frau, diese ist aber aufgrund ihres Engagements, nicht zuletzt nur beim Schiri-Turnier, sehr geschätzt: Nadine Winkler ist ab nun für die Kasse verantwortlich und vertreten wird sie vom bisherigen Regelinstruktor-Stv. Mag. Marcel Hobbiger, welcher diese Funktion nun abgibt. Nämlich an den vorherigen Regel-Referenten Mag. Markus Gerstbauer. Ja, richtig: An den "vorherigen". Man mag es kaum glauben, aber nach ganzen 13 Jahren gibt jener diesen Posten ab. Er hatte ihn nun seit 2007 ausgefüllt und war damit der am längsten dienende Regelreferent aller 11 Schiedsrichtergruppen.

Diese Aufgabe geht nun weiter an Markus Marchsteiner, welcher gleichzeitig auch die Neulings-Betreuung übernehmen wird. Als Stellvertreter letzterer Funktion dient ein Urgestein, nämlich Alfred Böhm.

 

Soviel mal dazu: Hoffentlich können wir gemeinsam dazu beitragen das Schiedsrichterwesen wieder interessanter zu gestalten. Es sollte auch im Sinne aller mit dem regionalen Fußball Verbundenen sein, dass das Refereeing des kühlen Nordens wieder von West bis Ost und runter in den Süden einen guten Ruf genießt.

Das Thema des Abends waren Gründe bzw. Nicht-Gründe für das Abbrechen von Spielen (inklusive Nichtantreten und Spielabsagen). Zum ersten Mal (außer ersatzweise ein Mal im Vorjahr) kümmerte sich der neue Referent Markus Marchsteiner um die regeltechnischen Ausführungen hierzu. Ebenso wurde das vermeintlich schwierige Thema Handspiel, welches 2019 einer gründlichen Neudefinition unterzogen wurde, nochmals wiederholt. Glücklicherweise kann man getrost sagen, dass Abbrüche von Spielen summa summarum doch relativ selten sind - jedenfalls wenn es um Gewalteskalationen oder dergleichen geht. Dass unserem Hobby gelegentlich mal die Witterungsbedingungen einen Strich durch die Rechnung machen, lässt sich halt leider nicht verhindern. Da wir also in der Praxis mit dieser Thematik nicht sonderlich oft konfrontiert sind, war dies nicht unbedingt der wichtigste Punkt des Abends. Natürlich war der bereits oben beschriebene Teil - für uns als Kollektiv zumindest - sicher wichtiger und interessanter.

 

Auch gilt dies für den besonders ausführlichen Vortrag unseres Gastes Alois Pemmer, seines Zeichens Obmann des NÖSK.

NÖSK-Obmann Alois Pemmer mit seinem Vortrag
NÖSK-Obmann Alois Pemmer mit seinem Vortrag

Dieser hatte sich einerseits im Vorfeld um die Schulung der Jugend-Referees gekümmert (alle Regeltests wurden positiv absolviert!!!), andererseits aber ebenso darum, dass wir als Gruppe auf den neuesten Stand kommen, was sich in den letzten Wochen denn so getan hat. Dies betrifft z.B. Aufstiege, eine kleine Vorschau auf das Schiedsrichter-Turnier im Juni in Würmla, wo zum ersten Mal auch gegeneinander geschnapst werden wird oder u.a. personelle Änderungen im Ausschuss des NÖSK.

Auch berichtete er über die kürzlich landesweit durchgeführte Schiedsrichterbefragung, welche sich über verschiedenste Themenbereiche erstreckte. Diese fiel durchaus zufriedenstellend aus. Dass bei rund 500 Unparteiischen (viel zu wenige, als Anmerkung) in NÖ zwangsläufig nicht alle mit allem konform gehen, ist logisch. Die vorgetragenen Grafiken und Prozentwerte allerdings zeigen jedoch ein klares Bild und können sicherlich als Wertschätzung gegenüber der Arbeit des Ausschusses gewertet werden. So sollte es auch sein!

Und am Ende wurde halt noch geredet was halt so geredet wird. Mit einem Wort: Allfälliges!

Jetzt heißt es gut in die Saison kommen, die 1. Landesliga startet ja bereits am ersten März-Wochenende.

 

Auf ein möglichst fehlerfreies und gutes Jahr !


Update vom 14.02.2020

Was tut sich eigentlich so bei der Schiri-Gruppe Waldviertel?

Die letzten News sind ja schon ein Weilchen her, was natürlich vorrangig der Winterpause geschuldet ist. Da wir in den höchsten Spielklassen des Landes ja derzeit nicht vertreten sind, so ist der Winter zwangsläufig recht unspektakulär. Wobei man dies heuer gar nicht sagen sollte, denn es tat sich doch etwas: Und mit diesen Neuigkeiten wollen wir ins kommende Jahr starten.

 

+++ Neuer Vorstand +++

Am 27. Februar findet die erste Regeldiskussion des Jahres bzw. die 4. der Saison statt. Im Vorfeld ist eine Schulung der Jugend-Referees, welche von NÖSK-Obmann Alois Pemmer durchgeführt wird, fix eingeplant, welche auch besucht werden muss, wenn man im Frühjahr zur Pfeife greifen will. Ausweichmöglichkeit wäre das Nachholen der Schulung in einer anderen Gruppe - aber das nur nebenbei. Der wichtigste Punkt ist mit Sicherheit die Wahl des neuen Vorstandes, welche im Zuge der angesprochenen Regeldiskussion stattfinden wird. Offiziell ist ja Ing. Leopold Deimel seit Ende der Herbst-Saison schon neuer Gruppenleiter, nachdem Hubert Pfeiffer sein Amt nach ganzen 29 Jahren niedergelegt hatte. Es wird im Vorstand die ein oder andere Personalveränderung geben, soviel steht praktisch fest. Natürlich muss dies erst durch die Wahl abgesegnet werden, weshalb wir noch keine genauen Angaben machen wollen und können.

v.l.: Marchsteiner Markus, GL Deimel Leopold, Zmeck Josef
v.l.: Marchsteiner Markus, GL Deimel Leopold, Zmeck Josef

+++ 2 Aufsteiger +++

Als sehr positiv ist auch der Aufstieg zweier Kollegen anzumerken. Für Markus Marchsteiner hat sich das Engagement im Landeskader des NÖSK vollends bezahlt gemacht. Von 2017 bis jetzt schaffte er quasi per Durchmarsch den Aufstieg von der 2. Klasse bis nun in die 2. Landesliga. Ein Dankeschön gilt hier selbstverständlich dem Leiter des Kaders Günther Fuchs, ebenso aber auch allen Zuständigen des Ausschusses, die sehr um die Qualität dieses, jedoch auch des Talente- und Sichtungs-Kaders bemüht sind. Ebenso darf Josef Zmeck, der bisher in der Position AR agierte, ab dem Frühjahr in der 2. Klasse ran. Herzliche Glückwünsche zu diesen Erfolgen!!!

 

Zusätzlich erfreulich ist der Wiedereinstieg von Klaus Kainberger. Dieser war aus beruflichen Gründen seit 2017 nicht mehr bei den Kampfmannschaften im Einsatz. Nach positiver Absolvierung aller erforderlichen Tests im Herbst steigt er wieder in der 2. Klasse ein. Wir zeigen uns als Gruppe dementsprechend leicht verstärkt. Hoffentlich nur ein Startschuss für eine gute Zukunft der Schiedsrichterei im Waldviertel.

 

+++ Vorbereitung +++

Ganze 6 Wochen befinden wir uns bereits wieder im Training. Ab März wird es wie auch schon im Herbst jeweils 2 Einheiten pro Woche geben. Die Wetterbedingungen sind für unsere Region, bislang jedenfalls, besonders gut. Wir freuen uns über jeden Interessenten, der künftig selbst zur Pfeife greifen möchte.

 

Mehr News gibt es spätestens nach dem 27.2. wieder zu erfahren...